Russischer Ex-Verteidigungsminister Serdjukow wegen Fahrlässigkeit angeklagt

Das russische Ermittlungskomitee hat den Ex-Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow (51) wegen Fahrlässigkeit angeklagt, die einen großen Schaden nach sich gezogen hatte.

Die Anklage wurde am Freitag erhoben, nachdem Serdjukow bei einem Verhör seine Unschuld beteuert und wieder die Aussage verweigert hatte, wie der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin,

RIA Novosti mitteilte. Der Ex-Minister bleibt auf freiem Fuß, darf jedoch seinen Wohnort nicht verlassen.

Anatoli Serdjukow, von 2007 bis 2012 russischer Verteidigungsminister, steht im Verdacht, auf Staatskosten eine Autostraße zu einem Ferienressort bauen lassen sowie Soldaten zu privaten Arbeiten abkommandiert zu haben. Bei einer Verurteilung droht ihm wegen Fahrlässigkeit eine Geldstrafe oder gemeinnützige Arbeit.

Markin schloss nicht aus, dass die Anklage gegen den Ex-Minister präzisiert werden könnte, nachdem die Ermittler „alle Umstände des begangenen Verbrechens" genauer untersucht haben werden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland