Österreich liefert Ex-Banker und Millionenbetrüger an Russland aus

Der 2011 in Abwesenheit wegen Betrugs verurteilte russische Ex-Banker Alexander Gitelson wird am von Österreich an Russland ausgeliefert, teilt die russische Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit. 

Der ehemalige Besitzer der Bank VEFK war zur internationalen Fahndung ausgeschrieben und soll

fast zwei Milliarden Rubel (mehr als 60 Millionen US-Dollar) der Leningrader Gebietsregierung veruntreut haben.

„Heute, am 11. Dezember, liefern die kompetenten Organe der Republik Österreich den russischen Staatsbürger Alexander Gitelson auf Forderung der russischen Generalstaatsanwaltschaft aus“, heißt es in der Mitteilung der Behörde. 

Gitelson war im April in Österreich festgenommen worden. Die russische Staatsanwaltschaft stellte einen Auslieferungsantrag, in dem zu lesen war, dass der Banker einen Staatsduma-Abgeordneten um umgerechnet mehr als 15 Millionen US-Dollar erleichtert hatte und dafür im April 2011 zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland