Putin: Russland nicht gegen EU-Integration der Ukraine

Moskau ist nicht gegen eine EU-Assoziierung der Ukraine – nur müssen im Fall eines Abkommens die ökonomischen Interessen Russlands geschützt werden, so der russische Präsident Wladimir Putin bei seiner alljährlichen großen Pressekonferenz.

„Sind wir etwa gegen eine Assoziierung? Wir sind überhaupt nicht dagegen. Wir sagen nur, dass wir unsere Wirtschaft schützen müssen. Wir können die Türen, die heute im Rahmen der

Freihandelszone mit der Ukraine weit offen stehen, nicht in diesem Zustand lassen, wenn die Ukraine ihre Türen in Richtung EU sperrangelweit aufmacht", so Putin.

Die Gaspreis-Senkung, die Russland der Ukraine gewährt hat, sei dabei nicht in den Interessen der ukrainischen Führung, sondern des Volks geschehen, sagte der russische Präsident weiter. „Unter diesen Umständen haben wir eine Entscheidung getroffen, die mit unseren besonderen Beziehungen zur Ukraine zu tun hat – nicht wegen der Interessen irgendeiner aktuellen Führung, sondern im Interesse des ukrainischen Volkes."

Wladimir Putin stellt sich bei seiner neunten großen Pressekonferenz als russischer Präsident den Fragen von mehr als 1300 akkreditierten Journalisten. Die Pressekonferenzen und TV-Fragestunden des russischen Staatschefs dauern üblicherweise mehrere Stunden. Den längsten „Marathon" absolvierte Putin im April 2013, als er vier Stunden 47 Minuten lang Fragen beantwortete.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland