Yandex kann jetzt auch auf Facebook suchen

Das soziale Netzwerk Facebook hat der russischen Suchmaschine Yandex uneingeschränkten Zugriff auf seine öffentlichen Daten gewährt.

Yandex hat auf Grundlage eines mit Facebook geschlossenen Vertrages uneingeschränkten Zugriff auf die öffentlichen Daten des sozialen Netzwerks erhalten. Bisher war dieser Zugriff der

Suchmaschine Bing vorbehalten. Wie aus einer offiziellen Presseerklärung des Unternehmens hervorgeht, kann Yandex nun alle Profile und die dazugehörigen Einträge und Kommentare indexieren.

Anfangs konzentrierte sich Yandex auf die Verarbeitung von Daten aus den GUS-Ländern und aus der Türkei. Deren öffentliche Einträge kann man bereits jetzt bei Yandex.blogs finden, so dass man beispielsweise herausfinden kann, welche Nachrichten die Facebook-User im Vorfeld der Olympiade in Sotschi teilen.

„Wir stehen mit Facebook zu den verschiedensten Themen in einem ständigen Austausch, und nun haben wir vereinbart, dass wir die Daten des sozialen Netzwerkes für Suchanfragen von Usern verwenden werden, was seinerseits wiederum zu mehr Besuchen von Facebook über die Yandex-Suche führt", erklärt man bei Yandex.

Derzeit besteht bei der Suche in den Blogs Zugriff auf die Einträge von Usern aus Russland, der

Ukraine, Weißrussland und anderen GUS-Ländern. Neue Postings landen praktisch sofort nach ihrer Veröffentlichung bei blogs.yandex.ru. Die User können sich ansehen, was derzeit bei Facebook diskutiert wird, und später haben sie dann auch Zugriff auf die Kommentare zu den Postings. Nichtöffentliche Profile und Einträge bleiben dabei von der Suche unberücksichtigt.

Wo dies angebracht ist, wird Yandex den Suchergebnissen aktuelle Artikel und Videoclips hinzufügen, die bei Facebook auf Interesse gestoßen sind. Außerdem wird die Popularität des Materials im amerikanischen sozialen Netzwerk bei der Anordnung der Suchergebnisse berücksichtigt.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland