Irakische Islamisten bekennen sich zu Bombenanschlägen in Wolgograd

Die irakische islamistische Gruppierung „Ansar al-Sunna" hat sich zu den Bombenanschlägen, die im Dezember in Wolgograd verübt wurden, bekannt. Eine entsprechende Erklärung wurde auf

extremistischen Webseiten veröffentlicht, teilt das Portal „Kaukasischer Knoten" mit. Die Attacken wurden verübt, nachdem Anführer von „Kaukasus-Emirat" Doku Umarow die Aufhebung des Moratoriums für Anschläge in Russland angekündigt hatte, teilte „Ansar al-Sunna" mit und versprach, ihre Aktionen fortzusetzen.

Ende Dezember 2013 waren zwei Bombenanschläge mit einem Zeitabstand von weniger als 24 Stunden in Wolgograd verübt worden. Dabei waren 34 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 70 Menschen hatten Verletzungen erlitten.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland