Putins Pressesprecher: Ausländische Einmischung in Kiew fällt auf

Die Einmischung von Vertretern anderer Länder in die ukrainischen Ereignisse ist nach Ansicht von Dmitri Peskow, Pressesekretär von Präsident Wladimir Putin, auffallend. „Natürlich bedauern wir es

und sind auch erzürnt, wenn die Einmischung in die inneren Prozesse in Kiew offensichtlich wird", sagte er in einem am Donnerstag in der Zeitung „Komsomolskaja Prawda" veröffentlichten Interview. „Wir können es überhaupt nicht begreifen, wenn Botschafter anderer Staaten in Kiew davon reden, was die ukrainischen Behörden zu tun haben, von wo sie Truppen des Innenministeriums und die Polizei abzuziehen haben und so weiter."

Russland und die Ukraine seien zweifellos Bruderländer, betonte Peskow. In Russland werde die Entwicklung in Kiew „mit Schmerz und Beunruhigung beobachtet". „Für uns ist es völlig unzulässig, sich in die inneren Angelegenheiten einzumischen. Wir sind sicher, dass man in Kiew weiß, was zu tun ist, und dass man dort die besten Lösungen findet, um die Situation zu normalisieren, damit alles wieder in die legitime friedliche Bahn kommt."

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland