Putin berät Janukowitsch nicht zur Regelung der Krise

Die Situation in der Ukraine am 19. Februar wurde von Wladimir Putin und Wiktor Janukowitsch besprochen, sagte der Pressesekretär der Russischen Föderation Dmitri Peskow. Dabei unterstrich er, dass Moskau keine Ratschläge an die ukrainische Führung gegeben hat oder geben wird, wie mit der Regulierung der Situation umzugehen ist.

„Die Position der russischen Führung und des Präsidenten der Russischen Föderation bezüglich der Geschehnisse in der Ukraine besteht darin, dass man auf eine schnellstmögliche Regulierung der

gegebenen Situation wartet. Wie, auf welche Weise und wodurch diese Regulierung erreicht wird, ist nach Ansicht des Präsidenten (Russlands) eine exklusive Prärogative der legitimen Führung der Ukraine. Der Präsident Russlands hat seinem ukrainischen Kollegen niemals Ratschläge zu geben, was man machen soll, wie man handeln muss, usw., und hat keine Absichten, solche Ratschläge in Zukunft zu geben", sagte Peskow.

In Moskau findet man, dass die Aktionen der Radikalen in der Ukraine als Versuch eines Staatsstreichs gewertet werden können und die gesamte Verantwortung für die Situation auf den Extremisten liegt. „ Nach Ansicht der russischen Führung liegt die Verantwortung im Land vollständig bei den extremistischen Elementen, deren Handlungen, unserer Meinung nach, als Versuch eines Staatsstreichs gewertet werden sollen", teilte Peskow mit.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland