Urteile im „Bolotnaja-Prozess“: bis zu vier Jahre Haft

Das Gericht des Moskauer Stadtbezirks Samoskworetschje hat am Montag acht Angeklagte im Rahmen des sogenannten „Bolotnaja-Prozesses" – Teilnehmer der Krawalle am 6. Mai 2012 auf dem Bolotnaja-Platz in Moskau – zu Haftstrafen zwischen drei Jahren und drei Monaten auf Bewährung sowie vier Jahren Haftanstalt verurteilt.

Die mildeste Strafe bekam Alexandra Naumowa (Duchanina) mit drei Jahren und drei Monaten auf

Bewährung. Jaroslaw Beloussow wurde zu zweieinhalb Jahren, Arjtom Sawjolow zu zwei Jahren und sieben Monaten, Stepan Simin, Alexej Polichowitsch und Denis Luzkewitsch zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Andrej Barabanow wird einen Monat mehr in der Strafkolonie verbringen müssen. Sergej Kriwow wurde zu vier Jahren Haft verurteilt.

Bei den Zusammenstößen mit der Polizei am 6. Mai 2012 waren dutzende Menschen verletzt worden. Mehr als 400 Demonstranten wurden festgenommen. Das Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren gemäß Artikel 212 des Strafgesetzbuches (Massenunruhen) ein. Einigen Angeklagten wurde Gewaltanwendung gegen Vertreter der Behörden (Artikel 318 des Strafgesetzbuches) zur Last gelegt.

Vor dem Jahreswechsel wurden vier Angeklagte, die nur der Teilnahme an Massenunruhen beschuldigt worden waren, amnestiert. 

 

Dieser Beitrag erschien zuerst  bei Stimme Russlands.