Name und Logo der Ausgaben von RBTH in 7 Ländern werden vereinheitlicht

Die Zeitungsbeilagen und Webseiten des internationalen Projekts der Zeitung Rossijskaja Gaseta erhalten in 7 Ländern (Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, Spanien, Argentinien, Uruguay) ab März 2014 den gemeinsamen Namen Russia Beyond the Headlines (RBTH). Früher wurden diese Ausgaben unter dem in die jeweilige Landessprache übersetzten Titel veröffentlicht.

Die Umbenennung erfolgt vor dem Hintergrund der Entwicklung eines einheitlichen Namens mit hohem Wiedererkennungswert für das globale Informationsprojekt RBTH und der Verringerung der Marketingkosten gegenüber der Vermarktung mehrerer Marken.

Nach Aussage des Geschäftsführers von RBTH, des stellvertretenden Generaldirektors der Zeitung Rossijskaja Gaseta Jewgeni Abow, hat das Projekt in den letzten 7 Jahren einen globalen und multimedialen Charakter mit einer Vielzahl an Formaten und Sprachen angenommen. „Es ist an der zeit, unsere Ressourcen unter einer einheitlichen Marke zu bündeln. Egal wo wir erscheinen, an welches Publikum wir uns richten und welche Sprache wir benutzen – unser Hauptziel ist es, das über Russland zu berichten, was es nicht in die ausländische Presse schafft", so Jewgeni Abow.

Die Namensänderung der Beilagen und Webseiten erfordert auch eine Anpassung des redaktionellen Konzepts. Der Leiter von RBTH Jewgeni Abow erklärt hierzu: „Wir möchten den Leser nicht nur darüber informieren, was in Russland vor sich geht, sondern auch eine tiefgehende Analyse des politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben des Landes bieten sowie verschiedene Meinungen zu Wort kommen lassen, um so das andere Russland zu zeigen, das oft durch die bestehenden Stereotypen überdeckt wird."

Für alle Ausgaben von RBTH wurde ein einheitliches Logo entworfen. Nach den Worten von Andrej Schimarski, Art Director bei RBTH, vereint die grafische Darstellung des ersten Buchstabens des Projekts, also des „R", visuell alle Ausgaben, von der arabischen bis hin zur japanischen. „Es ist uns gelungen, den individuellen Charakter jedes einzelnen Produkts beizubehalten und gleichzeitig ein verbindendes Element hinzuzufügen, das der Zugehörigkeit zu Russia Beyond the Headlines Ausdruck verleiht", so Andrej Schimarksi.

Derzeit gibt es bei Russia Beyond the Headlines 18 fremdsprachliche Webseiten, Apps in englischer und deutscher Sprache und Bereiche zu bestimmten Themen. Gedruckt erscheinen Beiträge in 26 großen Zeitungen aus 23 Ländern, und das in 16 Sprachen. Zu den Partnern des Projekts zählen beispielsweise national so einflussreiche Zeitungen wie New York Times und Washington Post, Daily Telegraph, Süddeutsche Zeitung, Le Figaro, El País, Mainichi Shimbun, La Repubblica und Huánqiú shíbào.

Die ausländischen Printausgaben erscheinen durchschnittlich 7 bis 10 Mal jährlich (in Bulgarien, Griechenland und Brasilien zweimal monatlich) in einer Auflage von je 9,8 Mio. Exemplaren. Erreicht wird eine Leserschaft von insgesamt über 34 Mio. Menschen. Das Projekt erstreckt sich auf die BRIC-Staaten, die USA, eine Reihe europäischer Länder, Asien und Lateinamerika.