Russische Schule in Berlin feiert 60. Geburtstag

Am Freitag feierten in Berlin Schüler, Eltern und zahlreiche geladene Gäste den 60. Jahrestag der Gründung der Russischen Schule bei der Botschaft der Russischen Föderation in Berlin. 1954 in

Berlin-Karlshorst als „Erste Sowjetische Schule“ ins Leben gerufen, hat sie innerhalb der vergangenen 60 Jahre mehr als 1000 Kindern eine Schulausbildung ermöglicht.

In den Neunzigern Jahren musste sich die einstige Vorzeigeschule neu orientieren und rückte Deutsch und Englisch als Unterrichtssprachen in den Vordergrund. "Unsere Kapazitäten sind ausgereizt", sagt die Schulleiterin Lidija Mironenko, und verweist auf den "russischen Baby-Boom" der vergangenen Jahre. Deshalb könnten nicht alle Bewerbungen berücksichtigt werden.

Dennoch verstehe man sich nicht als russische Insel und pflege rege Kontakte zu mehreren Schulen Berlins und Brandenburgs. „Wir sind ein Teil Berlins geworden", konstatiert die Schulleiterin.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland