Auf dem Bergskiressort „Rosa Chutor“ in Sotschi kamen zwei Personen ums Leben

Nach einem Lawinenabgang in dem Bergskiressort Rosa Chutor in Sotschi verunglücken zwei Personen. Darüber berichtete am 23. März RIA-Novosti. Der Vorfall ereignete sich tagsüber am Sonntag auf der mittleren Strecke der Strecke „Labyrinth". Die Lawine im Umfang von 80 m³ ging ab, als sich sechs Personen auf der Strecke befanden.

Vier Skifahrer nahmen keinen Schaden, zwei Frauen wurden aber von Schnee verschüttet. Die Rettungskräfte fanden ihre Körper, aber trotz Wiederbelebungsmaßnahmen konnte man die Verunglückten nicht retten. Die Leitung des Ressorts sprach ihr Beileid mit den Angehörigen aus.

Derzeit werden Arbeiten zur Räumung der Strecke von Schnee durchgeführt. Desweiteren ermitteln die Rettungskräfte die Umstände des Lawinenabgangs.

Der Skiressort Rosa Chutor ist seit 2010 in Betrieb. Im Februar 2014 war er der Austragungsort für die 22. Winter-Olympiade in Alpinskisport, Snowboard und Freestyle.

 

Dieser Beitrag ersschien zuerst bei Lenta.ru

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland