Kamaz und Liebherr werden an den Motoren der neuen Generation zusammenarbeiten

Der russische Kraftfahrzeughersteller Kamaz und das schweizerische Unternehmen Liebherr-International AG haben einen präzisierten Vertrag über die Zusammenarbeit bei der Erarbeitung von Diesel- und Gasmotoren abgeschlossen.

Der russische Kraftfahrzeughersteller Kamaz und das schweizerische Unternehmen Liebherr-International AG haben einen präzisierten Vertrag über die Zusammenarbeit bei der Erarbeitung von Diesel- und Gasmotoren abgeschlossen. Das russische Unternehmen teilte mit, der neue Vertrag detailliere die Punkte, die im Ende 2013 abgeschlossenen Vertrag verankert wurden.

Laut den Angaben des russischen Herstellers, werden dem Unternehmen Kamaz dem neuen Vertrag zufolge die Dienstleistungen im Bereich Erarbeitung von Diesel- und Gasmotoren der neuen Generation erbracht, die für eine neue Fahrzeug- und Busfamilie Kamaz sowie auch für stationäre Diesel- und Gasgeneratoren bestimmt seien. Seitens Liebherr werden folgende technische

Beratungsdienstleistungen erbracht: Abrechnung, Projektarbeiten, Ankauf, Montage und Inbetriebnahme der Produktionsanlagen inklusive Produktionsanlauf.

Sechszylinder-Reihenmotoren mit Hubinhalt 12 Liter und einem breiten Leistungsbereich (von 450 bis 700 Pferdestärke) werden mit den Einspritzsystemen Common Rail und den Steuergeräten Liebherr ausgestattet. Die Motorenfamilie wird den ökologischen Standards Euro-5 entsprechen und über ein ausreichendes Potenzial für das Entsprechen den ökologischen Standards Euro-6 verfügen. Das Wartungsintervall der Motoren wird verlängert: bis zu 150.000 Kilometern. Die Massenherstellung der Motoren ist für Ende 2016 geplant.

Die eventuelle Zusammenarbeit wurde von Kamaz und den schweizerischen Partnern schon im Mai 2013 besprochen. Damals berichtete man, dass die Liebherr-Delegation, geleitet von Hauptgeschäftsführer Jan Liebherr, zwei Kamaz-Werke besucht hatte, aber die konkreten Pläne der beiden Unternehmen wurden nicht erwähnt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Wedomosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland