Eisbrecher „Jamal“ tritt größte Expedition seit Sowjetzeiten an

Der russische Atomeisbrecher „Jamal“ macht sich auf den Weg zur längsten Expedition seit den Zeiten der Sowjetunion. An Bord des Schiffes befinden sich 150 Tonnen Ausrüstung für Untersuchungen,

darunter spezielle Tiefwasserapparate sowie eine Drohne.

Der Eisbrecher wird mehr als zwei Monate in den nordischen Meeren verbringen. In dieser Zeit werden die Wissenschaftler Untersuchungen in der Karasee und in der Laptewsee unweit der Neusibirischen Inseln vornehmen.

Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Expedition sollen die Grundlage für die Entwicklung eines neuen Projektes zur Ölgewinnung am Fetlandsockel bilden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland