Lawrow kritisiert mögliche Teilnahme von Uno an ukrainischen Ereignissen

Zugleich bezeichnete Lawrow die Initiative des amtierenden Regierungschefs der Ukraine, Arseni Jazenjuk, zu einem Dialog mit dem Südosten der Ukraine als richtig.

Die Initiative der jetzigen ukrainischen Regierung, zur Befriedung des Südostens der Ukraine die Uno einzubeziehen, „ist unter aller Würde“, erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow bei

Verhandlungen mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi.

„Man kann nicht mit einer Hand zum Dialog aufrufen und mit der anderen verbrecherische Befehle über die Ausnutzung der Armee gegen das eigene Volk erteilen“, sagte Lawrow. „Außerdem laden sie dafür auch noch die Uno ein, sich an den illegitimen Handlungen zu beteiligen.“

Zugleich bezeichnete Lawrow die Initiative des amtierenden Regierungschefs der Ukraine, Arseni Jazenjuk, zu einem Dialog mit dem Südosten der Ukraine als richtig.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland