Michail Prochorow verlässt den russischen Biathlon

Der Präsident der Russischen Biathlon-Union Michail Prochorow verlässt den Präsidentenposten in der Organisation. Auf der Pressekonferenz sagte er, dass er und der Exekutivdirektor der Russischen

Biathlon-Union (RBU) Sergej Kuschtschenko ihre Posten verlassen und sich nicht für eine weitere Periode aufstellen lassen.

„Ich und Sergej Kuschtschenko kamen gemeinsam in den Biathlon und werden ihn gemeinsam verlassen. Wir konnten Fehler beheben und ein Krisenmanagement vollziehen. Wir haben gearbeitet und die Kritik nicht gefürchtet, wir haben niemanden bedrängt. Nun ist die Zeit gekommen, den Biathlon in andere Hände zu legen", übermittelt die Worte Prochorows der Korrespondent von „RBC-Sport".

Wie der Pressedienst der RBU mitteilt, wurden in den fünf Jahren, in denen Michail Prochorow die Organisation führte ca. 2 Mio. € an privaten Investitionen in den Biathlon gelockt. Die privaten Mittel des RBU-Präsidenten, sowie von Sponsoren und Partnern der Organisation wurden für die Verbesserung von Bedingungen für die Nationalmannschaften, so wie auch für Projekte der Entwicklung des Biathlons eingesetzt.

In den letzten beiden Olympiaden gewannen die russischen Biathleten 8 Medaillen, davon 4 auf der Heimolympiade in Sotschi.

Prochorow war Initiator der Einladung des deutschen Fachmanns Wolfgang Pichler als Trainer der

russischen Frauenmannschaft, was vielleicht die umstrittenste Entscheidung der Organisationsführung war. Pichler hatte Konflikte mit einigen Sportlerinnen, die nicht bereit waren, das vom Deutschen angebotene System der Vorbereitung anzunehmen. Deshalb wurde die Nationalmannschaft letztlich in mehrere Gruppen aufgeteilt, wo die Sportlerinnen die Möglichkeit bekamen auszuwählen, mit wem sie sich auf die Heimolympiade vorbereiten wollten. Michail Prochorow selbst sieht die Einladung Pichlers in die Nationalmannschaft Russlands nicht als Fehler an.

„Die Einladung Pichlers war kein Fehler. Er hat eine Menge methodisches Material eingebracht. Mit seiner deutschen Pünktlichkeit schaffte er es, unsere russische Systemlosigkeit zu besiegen", sagt der Präsident der RBU.

Zum Ende der Saison verließ Pichler die russische Nationalmannschaft. Am 16. April bestätigte die RBU-Leitung den Trainerstab für die neue Saison: Die Nationalmannschaft der Herren führt nun Alexandr Kasperowitsch, die der Damen – Wladimir Korolkewitsch.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland