Kreml-Sprecher: Ein Nato-Beitritt der Ukraine wäre Bedrohung für Russland

Eine eventuelle Nato-Mitgliedschaft der Ukraine wird nach Ansicht von Dmitri Peskow,

Pressesekretär von Präsident Wladimir Putin, eine Umgestaltung der gesamten europäischen Sicherheitsarchitektur nach sich ziehen.

„Die Ukraine ist kein Nato-Mitglied, und wir hoffen, dass die militärpolitische Zukunft dieses Landes keine Mitgliedschaft vorsehen wird“, sagte er am Samstagabend im russischen Fernsehen. „Denn ein weiterer Schritt der Nato in Richtung russische Grenzen, ein Heranrücken an die russischen Grenzen eine Umgestaltung der gesamten europäischen Sicherheitsarchitektur nach sich ziehen würde. Dies würde für uns eine ernste Bedrohung bedeuten. Russland wird Maßnahmen zur Gewährleistung seiner Sicherheit ergreifen. Wir möchten jedoch damit rechnen, dass die Stimme der Menschen im Osten der Ukraine gehört wird. Unsere europäischen und amerikanischen Kollegen müssen begreifen, dass diese Stimme nicht von Moskau diktiert wird.“ 

Heute ist die Ukraine ein blockfreier Staat, was auch in den ukrainischen Gesetzen verankert ist. Wie die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor kurzem erklärte, steht ein Nato-Beitritt der Ukraine momentan nicht auf der Tagesordnung. Die Ukraine sei den wichtigsten Anforderungen an einen Beitrittskandidaten nicht gewachsen.

Nach Worten von Interimspremier der Ukraine, Arsenij Jazenjuk, erwägen die ukrainischen Behörden momentan keine Nato-Mitgliedschaft. Es gehe um eine Kooperation mit der Allianz im Interesse der Modernisierung der ukrainischen Armee.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland