Lawrow: Der Überfall von Kämpfern auf einen Kontrollposten in Slawjansk ist ein Verbrechen

Der Überfall von Kämpfern auf einen Kontrollposten im ukrainischen Slawjansk am Ostersonntag ist

ein Verbrechen, das nur denen nützt, die die Genfer Vereinbarungen zur Ukraine zunichtemachen wollen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag bei einer Pressekonferenz in Moskau.

"Völlig inakzeptabel ist die Tatsache, dass am Ostersonntag an einem Kontrollposten in der Stadt Slawjansk eine Gruppe bewaffneter Extremisten auftaucht, die ohne jede Vorwarnung anfangen, auf die unbewaffneten Menschen zu schießen, die sich in diesem Posten befanden. Das ist ein Verbrechen, das nur denen in die Hände spielt, die die Erfüllung der Genfer Vereinbarungen zunichtemachen wollen“, so Lawrow.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland