Russland führt Münzen mit Putin-Bildnis zu Ehren des Krim-Anschlusses ein

Die Waffenwerkstatt aus Slatoust (Region Tscheljabinsk) hat mit der Herstellung von Gedenkmünzen begonnen, die den Anschluss der Krim an Russland thematisieren. Das Profil jeder der Münzen wird von einem Reliefportrait Präsident Putins geziert, schreibt die offizielle Website des Unternehmens.

Die Waffenkunstwerkstatt „Art-Grani" verewigt nun seit 15 Jahren gedenkwürdige Tage, Ereignisse und Personen auf edlen Metallen. „Zu Ehren des Anschlusses der Krim an Russland haben die

Meister mit der Produktion der Serie von Gedenkmünzen begonnen, die 1 kg wiegen und die Größe einer Handfläche haben. Die Kollektion „Krim-2014" wird aus 25 Silber- und vergoldeten Münzen bestehen. Die erste von ihnen wird schon am Mittwoch fertig sein", sagte ein Gesprächspartner der Agentur.

Wie der Firmenvertreter der RIA Novosti-Nachrichtenagentur sagte, werden auf dem Revers der Münze die Konturen der Krim-Halbinsel zu sehen sein, auf dem Avers hingegen ein Putin-Portrait. „Wir haben uns über die Rechtmäßigkeit der Abbildung erkundigt. Es gibt hier nichts Kriminelles, es ist nicht verboten", stellte er klar.

Die Idee der Kreation einer solchen Münze gehört dem Generaldirektor des Unternehmens Wladimir Wasjuchin. „Wir sind sicher, dass diese einzigartigen Erzeugnisse für Sammler und Liebhaber der modernen Geschichte interessant werden könnten, sie werden ihre Käufer finden", fügte unser Gesprächspartner hinzu.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland