Gazprom schlägt Ukraine Vorausbezahlung vor

Der russische Gaskonzern Gazprom hat der ukrainischen Seite vorgeschlagen, zur Vorauszahlung

zu wechseln, erklärte der stellvertretende Leiter des Unternehmens, Alexander Medwedjew, bei der 14. Konferenz der GUS-Länder zu Öl und Gas in Paris.

Ihm zufolge soll dies helfen, die Verbraucherländer über Vorauszahlungen zu benachrichtigen. „Wir werden die interessierten Seiten im Voraus benachrichtigen, welches Gasvolumen bezahlt wurde, wieviel aus den Lagerungen genommen wurde und wieviel geliefert wird", sagte Medwedjew.

Die Entscheidung über die Vorauszahlung ist auf die Gasschulden der ukrainischen Seite zurückzuführen, die 2,2 Milliarden betragen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands.