Krim-Staatsanwältin Natalja Poklonskaja unter EU-Sanktionen gefallen

Am 13. Mai sind zusätzliche EU-Sanktionen gegen den näheren Kreis Putins und der Anführer der Bewegungen im Südosten der Ukraine in Kraft getreten. Unter ihnen sind auch der erste Vertreter

des Leiters der Administration des Präsidenten Wjatscheslaw Wolodin, der Befehlshaber der russischen Luftstreitkräfte Wladimir Schamanow, die Krim-Staatsanwältin Natalja Poklonskaja, der ehemalige Abgeordnete der „Partei der Regionen“ Oleg Zarjow, die Anführer der bewaffneten Proteste der sogenannten Donezk- und Lugansk-Volksrepubliken usw.

Ihnen wird die Einreise in die Europäische Union verboten, ihre Aktiva in europäischen Banken werden eingefroren. Ähnliche Mittel treffen auch die beiden Firmen der Krim „Tschernomorneftegas“ und „Feodosija“. Zuvor gab die Ukraine bekannt, dass die finanziellen Verluste durch die Abgabe dieser Firmen ca. 400 Mrd. Rubel (ca. 8,3 Mrd. €) betragen. Nach Ansicht des Rats der Europäischen Union haben die Behörden der Krim diese Unternehmen illegalerweise konfisziert.

Die Erweiterung der Liste war eine Reaktion auf die Durchführung von Referenden im Osten der Ukraine. Es sind schon insgesamt 61 Personen unter diese Sanktionen gefallen.

 

Nach Materialien von RBC-Daily, Kommersant  und ITAR-TASS