Russland schickt Autofähren in die Krim

Die Fähre „Slawjanin“ hat mit Testläufen bei Überfahrten in der Straße von Kertsch, die die Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verbindet, begonnen, teilte am Montag die Einheitliche Transportdirektion mit.

Zuvor wurden regelmäßige Passagier- und Transportfahrten in der Straße von Kertsch von drei Fähren, „Nikolaj Aksenenko“, „Kertschenskij 2“ und „Jejsk“ durchgeführt. Die zusätzliche Fähre „Slawjanin“ wurde zum 10. Mai gestartet und führte bereits drei Testfahrten durch, in denen sie ca. 1500 Fahrzeuge transportierte. Der Fassungsraum der neuen Fähre ist 240 Autos groß, was mehr als doppelt so viel ist, wie die Fassungskapazitäten der anderen drei Fähren zusammen.

Die Fährenüberfahrt bei Kertsch transportiert Personen, Fahrzeuge und Eisenbahn-Güterzüge. Sie befindet sich in der schmalsten Stelle der Straße von Kertsch und wird rund um die Uhr und ganzjährig benutzt. Die Fähren fahren zwischen den Häfen „Krim“ und „Kawkas“. 

 

Nach Materialien von Gazeta.ru, RIA-Novosti und Yugopolis.ru.   

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland