Russlands Katastrophenschutzministerium durchsucht ehemaliges Jugoslawien

Fachleute des russischen Katastrophenschutzministeriums haben etwa 14 Städte und Wohngebiete

des ehemaligen Jugoslawien einschließlich Kosovos durchsucht, die vor 15 Jahren von Nato-Luftstreitkräften mit abgereichertem Uran gebombt worden waren.

Bei den Anschlägen verwendete die Nato unter anderem Schütt- und Sprengbomben, viele von denen bisher nicht explodiert sind und unter der Erde liegen. Unter den Todesopfern waren größtenteils Zivilisten. Innerhalb von 78 Tagen kamen bei den Attacken nach verschiedenen Angaben 2.500 bis 3.500 Menschen ums Leben, darunter 89 Kinder, weitere 12.500 Menschen wurden verletzt. Unter Militärs und Polizisten starben 1031 Menschen, über 5.000 erlitten Traumata.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland