Ausländische Fachkräfte erhalten Zutritt zu Baikonur

Der russische Premierminister Dmitri Medwedew hat eine Anordnung unterzeichnet, die ausländischen Fachkräften den Zutritt zum Kosmodrom Baikonur (Kasachstan) für die Sicherung der Starts russischer und ausländischer Weltraumapparate erlaubt.

Dem russischen Verteidigungsministerium wird erlaubt, Weltraumsysteme und Komplexe militärischer Bestimmung auf Vertragsgrundlage zu nutzen und Angehörige von Truppenteilen für die Starts von Weltraumapparaten vom Kosmodrom Baikonur mit der Trägerrakete Sojus-2 mit dem Beschleunigungsblock Fregat heranzuziehen.

Es geht um den russischen Weltraumapparat Meteor-M für die Fernsondierung der Erde und den russischen Forschungsweltraumapparat MKA-FKI PN-2. Der Vertrag gilt aber sowohl für die britisch-nordirischen, kanadische, norwegischen Forschungsweltraumapparate, als auch für den US-amerikanischen kommerziellen Weltraumapparat SkySat-2 für die Fernsondierung der Erde und den russischen Weltraumapparat DX-1 für die automatische Identifizierung von Seeschiffen. 

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands