Medwedjew: Sanktionen gegen Russland wie scharfes Messer für ausländisches Business

Die Sanktionen des Westens gegen Russland haben keine substantielle Wirkung gezeigt, so der russische Premier Dmitri Medwedjew.  Sie schaden laut ihm in erster Linie der ausländischen Geschäftswelt.

Das bedeutet allerdings nicht, dass wir dadurch erfreut sind“, sagte Medwedjew. Die EU und die USA hatten Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit der Situation um die Krim beschlossen. Momentan befinden sich die Europäer im sogenannten zweiten Stadium der Sanktionen – individuelle Einschränkungen für Personen und Unternehmen, die nach Ansicht der EU, die Destabilisierung in der Ukraine verschuldet haben. 

Darüber hinaus erwägt der Westen Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die unter anderem den Energiesektor betreffen würden. Moskau bewertet die Sanktionen der EU und der USA als unannehmbar und unkonstruktiv. 

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland