Russland wird die Dienste von Visa und MasterCard weiternutzen – Finanzminister

Russland sagt die Arbeit mit den Zahlungssystemen Visa und MasterCard nicht ab. Darüber berichtete am 20. Mai der Finanzminister Anton Siluanow. „Wir werden unsere Arbeit mit Visa und MasterCard fortsetzen“, unterstrich der Beamte.

Er bemerkte, dass es unmöglich ist, diese Systeme abzulehnen, weil „über 90 Prozent der Nutzer von

Zahlungssystemen mit ihnen arbeitet“. Gleichzeitig bleibt die Frage über Garantiedeposits in die „Bank Rossii“, deren Umfang den doppelten Umsatz der Systeme beträgt, bislang unbeantwortet.

Im April nahm die Staatsduma ein Gesetz an, das die Ununterbrochenheit von Geldüberweisungen in der Russischen Föderation sicherstellen sollte und eine Schaffung eines Nationalen Zahlungssystems unter Teilnahme der „Bank Rossii“ vorsah. Das Gesetz sieht die Schaffung eines Giro- und Clearingzentrums des Nationalen Zahlungssystems in Form einer offenen AG vor, 100 Prozent der Aktien derer der Zentralbank gehören sollen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Rossijskaja Gaseta.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland