Russischer Migrationsdienst: Die Zahl der Asylbewerber aus Ukraine nimmt weiter zu

Unter den Einreisewilligen aus den GUS-Ländern liegen Bürger der Ukraine zahlenmäßig an erster Stelle, sagte der stellvertretende Chef des Föderalen Migrationsdienstes, Anatoli Kusnezow.

Nach seinen Angaben reichen täglich rund 6.000 Bürger der Ukraine Anträge auf das ständige Aufenthaltsrecht in Russland ein. Laut der Behörde schaffe der Zustrom von Migranten aus dem Nachbarland eine angespannte Situation in den Grenzgebieten und Großstädten Russlands.

Nach monatelangen Protesten in der Ukraine, vor allem in Kiew, wurde im Februar ein Machtwechsel vollzogen, der in Moskau als Umsturz angesehen wird. Als es im Südosten der Ukraine zu Protesten gegen die neue Macht kam, leitete die ukrainische Führung eine Militäroperation in dieser Region ein. Die Kämpfe bei Donezk, Kramatorsk, Slawjansk und anderen Städten und Dörfern der südöstlichen Ukraine haben viele Tote und Verletzte gefordert.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland