Russland fordert Freilassung von OSZE-Beobachtern

Die in der Nähe von Donezk festgehaltenen OSZE-Beobachter müssen freigelassen werden. Dies erklärte Andrej Kelin, Russlands ständiger Vertreter bei dieser Organisation. Seinen Worten zufolge

dürfen aus Beobachtern keine Geiseln gemacht werden.

Nach seinen Angaben kam es zu dem Zwischenfall an einem Kontrollposten, den es zuvor nicht gegeben hatte, als die Gruppe von Lugansk nach Donezk zurückkehrte. Kelin schloss nicht aus, dass sich die Beobachter in einer nahe gelegenen Siedlung befinden.

Früher hatte die OSZE mitgeteilt, dass am 27. Mai die Verbindungen zu vier Beobachtern – Vertretern von Dänemark, der Türkei, der Schweiz und Estlands – abgebrochen waren.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland