Russland, Weißrussland und Kasachstan bilden Eurasische Wirtschaftsunion

Die Präsidenten Russlands, Weißrusslands und Kasachstans werden in Astana ein Abkommen über

die Gründung einer Eurasischen Zollunion unterzeichnen.

Die Verabschiedung des Dokuments bedeutet die Bildung einer zweitgrößten Wirtschaftsunion nach der EU, deren Bevölkerung 170 Millionen Menschen ausmacht. Die Staaten werden eine abgestimmte Politik im Energie-, Industrie-, Landwirtschafts- und Transportbereich durchführen, wodurch die Einkünfte der Mitgliedsländer um mindestens 15 Prozent wachsen sollen. Der Vertrag tritt am 1. Januar 2015 in Kraft, berichtet Stimme Russlands

Den Wunsch, der Eurasischen Zollunon beizutretten, haben bereits zwei weitere Staaten im postsowjetischen Raum geäußert, nämlich Armenien und Kirgisien. Ihre Präsidenten haben vor, den Vertrag spätestens bis zum Jahresende zu unterzeichnen, teilt am 29. Mai "Wzgljad" mit.