Russland und Ukraine werden sich an das Stockholmer Gericht nicht wenden

Russland und die Ukraine haben sich darüber geeinigt, dass sich keine der Parteien an das Stockholmer Gericht wenden würde. Das teilte Gazprom-Chef, Alexej Miller, in der nächsten Runde der trilateralen Gasverhandlungen in Brüssel mit.

Seinen Worten zufolge, habe die ukrainische Seite offenkundig die Bewertung des von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Gaspreises in Höhe von 350 bis 390 Dollar je 1.000 Kubikmeter akzeptiert. Miller schloss nicht aus, dass bis zum 9. Juni Absprachen mit der Ukraine erzielt werden können, die es möglich machen würden, den Übergang zur Vorauszahlung noch aufzuschieben.

Am Montag hat Russland von der Ukraine 786,4 Millionen Dollar als Tilgung der Gasschuld für Februar und März erhalten. Es wurde beschlossen, den Termin für die Einführung der Vorauszahlung des Gaspreises für die Ukraine vom 3. auf 9. Juni zu verschieben.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland