Lawrow: Neuauflage des Kalten Krieges unmöglich

Trotz der jetzigen Krise mit dem Westen hält Russlands Außenminister Sergej Lawrow einen Rückfall in den Kalten Krieg für unmöglich.

„Erstens weil Europa kein unbestrittenes Zentrum der Weltpolitik mehr ist und nicht mehr so tun kann, als ob die Ereignisse in anderen Regionen irrelevant seien“, sagte er am Mittwoch gegenüber den Journalisten. Der zweite Grund sei, dass die Ukraine-Krise die Zusammenarbeit zwischen Russland und anderen Staaten im Kampf gegen globale Herausforderungen wie Syrien, das iranische Atomprogramm oder Afghanistan nicht beeinträchtigt habe, so der russische Minister weiter. 

Er hoffe, dass die jetzige Krise „wie ein erfrischendes Gewitter“ wirken und die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen fairer machen werde. Anstatt „quälend über die Suche nach gemeinsamen Werten zu diskutieren“, sollten Russland und der Westen „gegenseitig das Recht darauf anerkennen, anders zu sein“, so Lawrow.  

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland