Südrussland macht sich auf Flüchtlingsstrom aus Ukraine gefasst

Ferienhäuser in russischen Gebieten Rostow, Woronesch, Belgorod und Brjansk sind zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit, sagte der Chef der Präsidentenverwaltung, Sergej Iwanow gegenüber den Journalisten von RIA-Nowosti.

„In der letzten Zeit hat sich der Flüchtlingsstrom aus dem Südosten der Ukraine, vor allem aus Frauen und Kindern bestehend, außerordentlich erhöht“, stellte er fest und verwies darauf, dass viele ukrainische Bürger ihre Verwandten in Russland aufsuchen. Indessen haben die Behörden des Gebiets Rostow vor, bis Mittwochabend wegen der steigenden Flüchtlingszahl einen Notstand auszurufen.

Seit Mitte April führen die ukrainischen Behörden eine Strafoperation im Osten des Landes, wo Proteste der Föderalisierungsanhänger andauern.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands