Fast 52.000 Betroffene bei Überschwemmung in Sibirien

Fast 52.000 Menschen sind laut jüngsten Angaben von der andauernden Überschwemmung in

Sibirien betroffen worden, meldet das russische Katastrophenschutzministerium.

In den Republiken Altai, Tuwa, Chakassien und dem Gebiet Altai bleiben 15 Städte und Dörfer unter Wasser, ihre Bevölkerung macht etwa 6.300 Menschen aus.

Im Katastrophengebiet wurden 94 Zwischenlager aufgeschlagen, in denen sich 1.300 Menschen aufhalten, darunter 430 Kinder. Insgesamt wurden aus überschwemmten Häusern 6.600 Menschen evakuiert, die meisten von ihnen leben zurzeit bei Verwandten.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Stimme Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland