Wer einen Lehrer beleidigt, soll in den Knast oder wird von der Schule verwiesen

In das Bildungsgesetz könnten zukünftig Änderungen eingebracht werden, die eine Strafe für die Beleidigung von Lehrern vorsehen würden. Die Arbeit an einem entsprechenden Dokument führt der Vize-Vorsitzende des Staatsduma-Kommitees zur Bildung Wiktor Schudegow, berichtet die Zeitung „Iswestija“.

Konkret schlägt der Abgeordnete vor, Verbote für Schüler und ihre Eltern für bestimmte Umgangsformen mit Lehrern einzuführen, wie etwa Beleidigungen, Auslachen, Vorwürfe der Inkompetenz, Belehrungen, usw. Die Verwendung von Gewalt in Bezug auf Lehrpersonal, sowie dessen öffentliche Beleidigung bei der Ausführung seiner beruflichen Pflichten wird vorgeschlagen, einer Gewaltanwendung oder Beleidigung eines Vertreters der öffentlichen Gewalt gleichzustellen.

Gemäß dem Gesetz ist die Beleidigung eines Vertreters der öffentlichen Gewalt gesetzlich strafbar, gemäß dem Artikel 319 des russischen Strafgesetzbuchs. Die Strafe nach diesem Artikel sieht eine Geldbuße vor, sowie verpflichtende öffentliche Arbeit für den Zeitraum von sechs Monaten bis zu einem Jahr.

Die Verantwortung von Minderjährigen in solchen Fällen kann, nach Ansicht von Schudegow, von einem Verweis, bis zu einem Ausschluss aus der Schule variieren. Diese Maßnahmen könnten den Schutzgrad der Pädagogen verbessern, so der Abgeordnete.