Russische Studenten werden im Ausland auf Kosten des Staates studieren dürfen

Der Premierminister Dmitrij Medwedew hat einen Beschluss über das Programm zur sozialen Unterstützung russischer Staatsbürger unterschrieben, die in Eigenregie an führenden ausländischen Unis aufgenommen wurden. Gemäß der Initiative wird das Studium im Ausland unter der Voraussetzung bezahlt, dass der Studienabgänger nach Russland zurückkehrt und mehrere Jahre in einem russischen Betrieb arbeitet.

Die Stipendienanwärter müssen bereits einen Bachelor vorweisen können. Studenten in niedrigeren Semerstern haben die Gesetzgeber deshalb vom Programm ausgeschlossen, weil diese die Vertragsbedingungen mit dem Staat nicht erfüllen können.

Für diejenigen, die diesen Vertrag nicht erfüllen und keine drei Jahre in einem russischen Betrieb arbeiten werden, ist eine Strafe vorgesehen, gemäß der der Student drei Mal so viel an den Staat zurückzahlen muss, wie dieser für sein Studium aufgewendet hat.

Unter den ausgewählten Studienrichtungen überwiegen technische, medizinische, IT-bezogene, chemische und solche aus dem Energiebereich. „Es wird keine Kommission geben, die entscheidet, ob der Mensch studieren fahren darf oder nicht. Die Bewerber werden sich auf einer besonders dafür kreierten Website registrieren, wo sie auch einsehen können,

in welchem Stadium der Bearbeitung sich ihr Antrag auf Fördermittel befindet“, bemerkte der Direktor der Ausrichtung „Junge Profis“ der Agentur für Strategische Initiativen Dmitrij Peskow.

Seinen Worten zufolge ist das Programm für die Jahre 2014-2016 geplant, im Verlauf derer geplant wird, über 1500 Bürger auf Kosten des Staates auszubilden. Die Liste der Universitäten im Ausland wurde bereits von der Regierung bestätigt. Unter ihnen sind das Institut für Technologie Massachusetts, die Harward-Universität, Cambridge, Oxford und die Yale University.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland