Russische Armee wird ihre Waffe mit Jak-Büffeln in die Berge liefern

Die Ingenieursstreitkräfte des Südlichen Militärbezirks Russlands werden ihr Know-how im August dieses Jahres ausprobieren und die Lieferung explosionsgefährlicher Güter in den Bergen mit Jaks betreiben. Darüber berichtete der Leiter der Ingenieursstreitkräfte des Bezirks Konstantin Smeschko.

Mehrere Jaks sind bereits in der Akklimatisierungsphase in den Bergen. Es wird geplant, dass sie „durchaus voluminöse“ Mittel zum Aufspüren explosionsgefährlicher Gegenstände auf einem Terrain auf über 2500 Höhenmetern transportieren werden.

Wie der Vize-Direktor für Forschungsarbeit am Staatlichen Biosphären-Naturreservat „Rostowskij“ Dr. Biol. Alexandr Lipkowitsch gegenüber RIA Novosti erklärte, haben Jaks in diesem Fall viele Vorteile gegenüber Eseln, die bereits für die Lieferung der Ausrüstung im Hochgebirge verwendet werden. „Der Jak ist ein typisches Bergtier: Sein Hufbau erlaubt es, sich an jeder Unebenheit des Reliefs festzuhalten“, sagte er und bemerkte, dass der Esel ursprünglich ein Tier des Flachlands ist, das für die Berge akklimatisiert wurde.

Außerdem meinte Lipkowisch, dass Jaks in der Lage sind, durchaus schwere Güter zu transportieren, und dabei sehr friedliche und leicht lenkbare Tiere sind. „Esel sind hingegen durch ihren Eigenwillen bekannt, und das ist hier keine literarische Metapher“, fügte er hinzu.

Außerdem hat die russische Armee Kampfdelfine, die nach dem Anschluss der Krim Teil der russischen Kriegsmarine geworden sind. Sie können Gegenstände am Meeresboden aufspüren, ein Meeresgebiet patrouillieren und Kleinstuboote, sowie Militärtaucher suchen.

 

Die ungekürzte Fassung dieses Beitrages finden Sie hier

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland