Edward Snowden bekommt einen Aufenthaltstitel für drei Jahre in Russland

Foto: AP

Edward Snowden hat eine Aufenthaltsgenehmigung in der Russischen Föderation erhalten, gab der Jurist Anatolij Kutscherena, der seine Interessen vertritt. Eine Extradiktion Snowdens in die USA sei seinen Worten nach unmöglich. Außerdem gab es bislang keine offizielle Anfrage über die Auslieferung Snowdens von Seiten der USA, sagt Kutscherena.

In Russland führe der Amerikaner eine bescheidene Lebensweise, erzählte sein Jurist, und würde die russische Sprache lernen. „Er trifft die Entscheidungen selbst, wo er sich aufhält und wie er sich

fortbewegt. Er besucht Museen, Geschäfte, Theater und das ist kein Geheimnis“, erzählt Kutscherena. Seinen Worten nach widmet sich Snowden aktiv dem Erlernen der russischen Sprache.

Edward Snowden wird in Russland von einem privaten Sicherheitsdienst bewacht. „Er hat keine staatlichen Leibwächter und das ist auch nicht möglich. Um einen staatlichen Schutz zu beantragen, gibt es viele bürokratische Verfahren“, sagte Kutscherena.

Snowden arbeitet, wie es der Jurist formulierte „im Rahmen des Berufs, den er hat“ und befasst sich unter Anderem mit Computertechnologien. Kutscherena erzählte, dass er mit Snowden auch die Tätigkeit eines Rechtsschützers diskutiert hatte.

 

Die Originalfassung dieses Beitrages lesen Sie bei ITAR-TASS

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland