Die russische Beach-Soccer-Nationalmannschaft gewinnt das Euroleague-Superfinal

Foto: Wladimir Astapkowitsch/RIA Novosti

Die russische Beach-Soccer-Nationalmannschaft hat im Endspiel des Superfinals der Euroleague in Torredembarra (Spanien) gegen die spanische Mannschaft gewonnen. Das Endspiel am Sonntag ging mit 4:3 für Russland aus. Während des Spiels waren die russische Mannschaft lange im Rückstand, doch zwei Minuten vor Abpfiff erzielte Stürmer Anatoli Peremitin bei einem Spielstand von 3:3 das „Golden Goal".

„Ich habe während des Endspiels nicht eine Sekunde daran gezweifelt, dass wir gewinnen. So ein Gefühl trügt nicht", sagte Ilja Leonow, der Kapitän der Mannschaft, zu dem Korrespondenten der

Agentur „R-Sport". „Das Superfinal war unglaublich schwierig für uns. Die spanische Mannschaft ist eine der besten der Welt und wir sind nicht ohne Grund im Finale der Weltmeisterschaft gegen sie angetreten", merkte Leonow an.

„Wir hatten eine gute Abwehr, ohne die geht es im Strandfußball nicht, denn das ist keine Show, sondern Sport, und wie bei allen Mannschaftssportarten muss das Team von der Abwehr aus aufgebaut werden", erklärte Andrei Buchlizki, der Torwart der russischen Mannschaft, in einem Interview der Agentur „R-Sport". „Der Sand in Torrembarra ist Gold für uns. Wir geben unsere Position nicht auf, wir haben wieder gezeigt, dass wir die stärkste Mannschaft sind und bleiben standhaft bis zum Schluss!"

Die russische Nationalmannschaft hat im zweiten Jahr hintereinander und insgesamt bereits zum vierten Mal das Superfinal der Euroleague gewonnen. Sie war bereits 2009, 2011 und 2013 Sieger.

 

Zusammengestellt aus der Materialen von der Nachrichtenagentur R-Sport

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland