Über 1000 deportierte Deutsche planen, auf die Krim zurückzukehren

Über 1000 Familien von Krimdeutschen (400 davon wohnen derzeit in Deutschland), die in den 40er Jahren des 20. Jh. in den asiatischen Teil der UdSSR deportiert wurden, planen, auf die Halbinsel zurückzukehren. Darüber berichtete am 18. August in Simferopol der Vorsitzende der Republikanischen Gemeinschaft der Krimdeutschen „Wiedergeburt“ Jurij Gempel nach einer Trauerversammlung zum 73. Jahrestag der Deportation der Krimdeutschen.

Seinen Worten zufolge begann die aktive Rückkehr der Krimdeutschen aus der Deportation in den 90er Jahren, wurde aber aufgrund der Probleme mit der Realisierung des Programms zu deren Wiedereingliederung und Rehabilitation pausiert. „Mit dem Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation 'Über die Mittel der Rehabilitation für das armenische, bulgarische, griechische, krimtatarische und deutsche Volk und der staatlichen Unterstützung ihrer Wiedergeburt und Entwicklung' hatten viele Deutsche noch eine Chance bekommen, in ihre Heimat auf der Krim zurückzukehren“, findet Gempel.

In den Jahren des Zweiten Weltkriegs wurden Vertreter von ca. 20 Volksminderheiten der Krim wegen generellen Verdachts und der Beschuldigung des Staatsverrats deportiert. Am meisten hatten darunter die Krimtataren, Bulgaren, Griechen, Armenier und Deutschen gelitten. Insgesamt wurden über 60.000 Personen von der Halbinsel deportiert.

Während der letzten offiziellen Volkszählung auf der Krim von 2001 hatten 2.800 ethnische Deutsche auf der Halbinsel gelebt.

 

Die Originalfassung des Materials finden Sie bei RIA Novosti

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland