„Anna Karenina“ und „Schuld und Sühne“ unter 100 der beliebtesten Bücher der Facebook-Nutzer

In sozialen Netzwerken findet seit einigen Monaten eine Challenge statt, bei der die Teilnehmer ein Posting verfassen, in dem sie jene zehn Bücher bekannt geben, die sie auf irgendeine Weise berührt oder ihre Weltanschauung geprägt haben. So ist es keine Seltenheit, dass man auf User-Profilen folgenden Text liest: „Diese zehn Bücher sind mir im Gedächtnis geblieben. Erstelle auch du eine Favoritenliste. Die Bücher müssen dabei nicht unbedingt ,richtige' Bücher oder großartige und berühmte literarische Werke sein. Schreibe einfach jene Bücher auf, die dich irgendwann in deinem Leben berührt haben. "

Mitarbeiter von Facebook Data Science haben nun alle User-Postings ausgewertet, die in den letzten beiden Augustwochen veröffentlicht und mit dem Hashtag „#10books" oder „#tenbooks" versehen wurden. Insgesamt wurden 130 000 Postings gefunden und analysiert. Bemerkenswert ist, dass mehr als die Hälfte aller Teilnehmer (63,7%) aus den USA, 9,3% aus Indien und 6,3% aus Großbritannien kommen. Das Durchschnittsalter der BookBucketChallenge-Teilnehmer liegt bei 37 Jahren.

An Spitze des Ratings zauberte sich Joanne K. Rowlings „Harry Potter". Der Junge, der überlebte, ging mit 21,08% als unumstrittener Gewinner hervor. Auf Platz 2 lag mit 13,86% Harper Lees Werk „Wer die

Nachtigall stört". Der dritte Platz ging mit 7,48% an die Trilogie „Der Herr der Ringe" von J. R. R. Tolkien. In die Top 10 schafften es des Weiteren „Der Hobbit" von Tolkien, „Stolz und Vorurteil" von Jane Austen, die Bibel, „Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams, „Die Tribute von Panem" von Suzanne Collins, „Der Fänger im Roggen" von J. D. Salinger und „Die Chroniken von Narnia" von Clive Staples Lewis.

In den Top 100 der beliebtesten Bücher verewigten sich auch zwei Werke russischer Schriftsteller: „Anna Karenina" von Lew Tolstoi belegte den 83. Platz und „Schuld und Sühne" von Fjodor Dostojewski rangierte auf Platz 84. Die Statistiker des sozialen Netzwerks fanden zudem heraus, dass bei Freunden, die sich gegenseitig für die Challenge nominierten, die Anzahl von gleichen Büchern um das Vierfache höher war, als bei einander fremden Personen.

Wer neugierig geworden ist, welche Bücher es noch in die Top 100 geschafft haben, findet die komplette Auflistung von Facebook unter diesem Link.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Rossijskaja Gaseta.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland