Russland und Belarus planen ein Einheitsvisum für Ausländer einzuführen

Die Regierung Russlands arbeitet an einem Projekt zur Einführung einer mit Belarus einheitlichen Visavergabe für Ausländer, besagt die Meldung auf der Webseite des Außenministeriums der Russischen Föderation.

„Diese Frage wird tatsächlich zwischen Moskau und Minsk diskutiert, obwohl Gespräche zu einem konkreten Projekt noch nicht begonnen haben“, liest man in der Meldung des außenpolitischen Amts.

Diplomaten nannten die Einführung eines einheitlichen Visums einen „logischen Schritt“. Dabei konkretisierte man im Außenministerium, man würde die Unterzeichnung eines Vertrags bis zu dem Zeitpunkt nicht forcieren, solange seine Formulierungen nicht gründlich ausgearbeitet wurden, bemerkt Lenta.ru.

Am 10. September verkündete der Staatssekretär der Russisch-Weißrussischen Union über die Möglichkeit der Einführung eines einheitlichen Visums für Ausländer nach dem Prinzip des Schengen-Abkommens. Seiner Aussage zufolge schaffe die heutige Visapolitik Unbequemlichkeiten für die Geschäftsführung. Später sagte man im Außenministerium der Belarus, dass derzeit keine Gespräche dazu stattfinden.

Die Russisch-Weißrussische Union wurde im Jahr 2000 gegründet. Bis dahin hatten Moskau und Minsk Verträge über die Schaffung einer Gemeinschaft und dann einer Union zwischen den beiden Ländern unterzeichnet. Im Rahmen der Russisch-Weißrussischen Union einigten sich die Länder auf eine Vereinigung des politischen, wirtschaftlichen, militärischen, zollrechtlichen, währungstechnischen, juristischen, humanitären und kulturellen Raums.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland