Ukrainische und russische Musiker haben ein Musikvideo gegen den Krieg gedreht

Foto: Pressebild

In Tscheljabinsk fand die Premiere des Clips „Schenschiny ustali roschat soldat" (dt.: Frauen sind es müde, Soldaten zur Welt zu bringen) gegen den Krieg in der Ostukraine statt.  Musiker aus Tscheljabinsk (Süd-Ural) und Kiew haben daran mitgewirkt, sogar der italienische Blues-Gitarrist Rudy Rotta. Die russischen Musiker singen in ihrem Teil in ukrainisch und die ukrainischen in ihrem in russisch.

Die Idee den Clip zu drehen kam ihnen im Sommer, als der Konflikt in der Ukraine seinen Höhepunkt erreicht hatte. An dem Dreh haben ungefähr 300 Menschen teilgenommen, unter anderem die Gruppen Arielle und Bratja Jenotovy aus dem Südural, der Musiker Garri Ananasow, die Gruppe Rewenko-bend aus Kiew und der italienische Gitarrist Rudy Rotta, der ohne Geld zu verlangen mitgemacht hat. Zu den Drehorten in Tscheljabinsk und im italienischen Verona kamen auch viele Freiwillige, darunter auch Flüchtlinge aus der Ostukraine, die damals im Gebiet Tscheljabinsk lebten, berichtet der „Erste Regionalsender".

Juri Bogatenkow, der das Lied geschrieben hat, sagt, es sei nicht mit konkreten Ereignissen verknüpft, sondern gegen den Krieg als solchen gerichtet. Es sei bereits 1988 geschrieben worden. „Schon damals gab es, soweit ich mich erinnere, gab es Meldungen über Konflikte in Armenien und am Bergkarabach."

 

Quelle: YouTube

Im Video sind Szenen des Konflikts in der Ukraine mit gestellten Szenen gemischt: Kinder, die mit Kreide auf die Straße malen, Musiker mit Gitarren vor der Skyline der Stadt und Familienfotos von vor dem Krieg. Der Clip endet mit dem Auffliegen von Luftballons in den Farben der ukrainischen und der russischen Flagge.

„Als die Einladung aus Tscheljabinsk kam, ein Video zu drehen, in dem Krieg und Gewalt verurteilt werden, haben wir sofort zugesagt", erzählte Alexej Rewenko, der Leader der Kiewer Rockgruppe Rewenko-bend, dem Nachrichtenportal uralpolit.ru. „Jetzt sterben im Osten der Ukraine massenweise

Menschen. Wie man dieses Unheil aufhalten kann, kann niemand sagen. Es ist sehr bitter und schmerzhaft. Wir müssen irgendwie dazu aufrufen, die Gewalt endlich zu beenden."

Regie führte der St Petersburger Regisseur Michail Weksel, der anmerkte, dass es in dem Clip keine politischen Parolen oder Aufrufe enthält, außer einer: Die Gewalt muss aufhören.

„Ich bin selbst Ukrainer von meiner Staatsangehörigkeit her, ich habe Verwandte in Kiew und Saporischschja, und es verletzt mich und macht mich traurig, dass unsere Völker gegeneinander kämpfen sollen", das sagt Vadim Krasjuk, der Leader der Gruppe Brajta Enotovy. „Indem wir das gemeinsame Projekt mit den Ukrainern machen wollen wir zeigen, dass die Ideen des Rock n' Roll Menschen vereinen können. Es ist toll, dass Tscheljabinsker, Kiewer und ein Kollege aus Italien sich in diesem Projekt zusammengetan haben, um ihr „All You Need Is Love" zu schaffen. Kunst muss den Krieg besiegen."

Die Dreharbeiten haben am 29. Juli in Tscheljabinsk begonnen und wurden Anfang September in Verona, wo das Gitarrensolo von Rudy Rotta aufgenommen wurde, beendet.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland