Russland plant ein Hydrometeosystem für Arktis-Überwachung zu entwickeln

Foto: Photoshot/Vostock Photo

Russland plant, ein Hydrometeosystem für die Arktis-Überwachung zu entwickeln, besagt die Meldung auf der offiziellen Webseite von der russischen Weltraum-Agentur Roskosmos, meldet ITAR-TASS.

„Russland plant den Start eines großen Projekts, des Hydrometeosystems 'Arktika-M'. Zwei Satelliten werden in eine hochellyptische Erdumlaufbahn für die Überwachung der Arktis gebracht", konkretisiert die Agentur.

Die Satelliten des „Arktika-M"-Projekts werden die russische Wetterzentrale Rosgidmet, mit Daten für Wettervorhersagen ausstatten, unvorhergesehene Ereignisse kontrollieren und die Umweltkontrolle übernehmen. Das System wird es möglich machen, Bedingungen für Flüge, die Situation der Ionosphäre und des Magnetfelds der Erde vorherzusagen.