Russland will Waffeneinsatz-Rechte erweitern

Foto: Kommersant

Das Gesetzesprojekt, das das Recht der Russen für den Waffeneinsatz im Verteidigungsfall erweitern soll, wurde vom Abgeordneten der Staatsduma aus der LDPR-Partei Igor Lebedew vorbereitet, meldet

Zeitung „Iswestija".

Lebedew schlug vor, im russischen Recht das Konzept „Mein Haus, meine Festung" zu übernehmen, in dem der Schutz des Hauses, der Familie und sich selbst durch den russischen Staatsbürger keiner Strafe unterliegen soll. Ein entsprechendes Gesetzesprojekt kann vom Abgeordneten noch in diesem Herbst eingebracht werden.

Derzeit sieht der Strafkodex der Russischen Föderation eine Verletzung des Angreifers im Fall einer Selbstverteidigung nur dann nicht als Verbrechen, wenn das Leben und die Gesundheit des Verteidigers tatsächlich in Gefahr waren.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Iswestija.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland