Frankfurter Buchmesse: Katja Petrowskaja erhält aspekte-Literaturpreis 2014

Foto: DPA/Vostock Photo

Mit dem Literaturpreis „aspekte" wird dieses Jahr Katja Petrowskaja für ihren Roman „Vielleicht Esther" ausgezeichnet. Seit 1979 verleiht die ZDF-Kultursendung diesen Preis für das beste literarische Debüt. Er ist mit 10 000 Euro dotiert.

Katja Petrowskaja lebt seit 17 Jahren in Deutschland. Die gebürtige Kiewerin studierte in Moskau und zog später nach Berlin. Dort arbeitete sie für russischsprachige Sendungen der Deutschen Welle und für die Zeitung „Snob.ru". Petrowskaja machte die Deutschen erstmals mit ihrer Kolumne „West-östliche Diva" in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" auf sich aufmerksam.

Der Roman „Vielleicht Esther" (erschienen 2014 bei Suhrkamp) erzählt die Geschichte der Verfolgung einer jüdischen Familie in Kiew während des Zweiten Weltkriegs. Die Heldin des Buches ähnelt der Urgroßmutter der Autorin, die deportiert und in Babyn Jar erschossen wurde. Sie trug vielleicht den Namen Esther. „Vielleicht" ist das Schlüsselwort in Petrowskajas Roman. Wie die Autorin es ausdrückte, ist dieser Roman „ein Versuch zu sagen, dass wir in Wahrheit nicht wissen, was genau geschehen ist, weil wir noch nicht einmal die Namen der Helden dieser Geschichte kennen".

Den Roman „Vielleicht Esther" schrieb Petrowskaja abschnittsweise in deutscher, russischer, ukrainischer und jiddischer Sprache. Ein Fragment des noch nicht veröffentlichten Buches wurde 2013 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Nachdem das Buch im Suhrkamp Verlag erschien, wurden im ersten Monat bereits über 20 000 Exemplare verkauft.

Petrowskaja hatte mit einem solchen Erfolg nicht gerechnet. „Ich habe dieses Buch für ein paar Freunde geschrieben und gehofft, dass diese zehn Personen mich verstehen", so die Autorin in einem Interview mit Colta.ru. „Und auf einmal steht man nicht in einem Kammermusiksaal, sondern in einem Stadion. Es ist laut geworden und mir noch gar nicht klar, ob ich eigentlich hierhin wollte. Aber es ist bemerkenswert, dass das Buch auf so großes Interesse stößt, und es macht mich natürlich glücklich", sagte Petrowskaja.

Die Verleihung des aspekte-Literaturpreises findet am 11. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse statt. Mehr zu dem Roman ist im Interview mit Petrowskaja nachzulesen, das demnächst auf der Webseite www.russjahr.de erscheint.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland