Russland erlaubt Schiffreisenden 72 Stunden ohne Visa im Land zu bleiben

Foto: Lori/Legion Media

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedjew unterzeichnete einen Beschluss, der es internationalen Schiffsreisenden erlaubt, sich in Sewastopol drei Tage lang ohne Visum aufzuhalten.

Sewastopol wurde zu der Liste der Städte hinzugefügt, in welche Touristen für 72 Stunden auch ohne Visum einreisen können. Zum ersten Mal ist eine solche Liste im Jahr 2009 erschienen, sie wurde von der Regierung Russlands unterzeichnet. Die Maßnahme betraf außerdem nur jene Touristen, die auf

dem Seeweg reisten. Das Dokument umschrieb auch die Liste der Häfen, die eine dreitägige Einreise ohne Visum erlaubten: Das waren die Häfen St. Petersburg, Wladiwostok, Wyborg, Kaliningrad, Korsakow, Noworossijsk und Sotschi.

In der unterzeichneten Vereinbarung steht, dass ausländische Bürger und Staatenlose sich auf dem Gebiet Russlands für 72 Stunden ohne Visum aufhalten dürfen, „im Fall, dass sie auf der Fähre übernachten, oder in einem anderen Ort, der durch das touristische Programm der Gruppe bestimmt ist".

Im Frühjahr 2014 hat die russische Führung erwägt, eine ähnliche Maßnahme auch für Ausländer einzuführen, die mit dem Zug reisen, was die Entwicklung der touristisch attraktivsten Regionen des Landes gefördert hätte. Außerdem gab es zu demselben Zeitpunkt eine Lesung zum Gesetzesprojekt im russischen Parlament, gemäß dem man einen visafreien Aufenthalt in Russland für 72 Stunden auch Transitreisenden gestatten könnte, die in den größten Flughäfen des Landes umsteigen. Dieses Recht würde allerdings nur jenen Reisenden gewährt werden, welche die Dienste russischer Fluglinien in Anspruch nehmen würden.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland