Wnukowo-Flugzeugabsturz: Anwalt dementiert Alkoholisierung-Vorwürf

Sein Mandant könne Herztropfen einnehmen, die ein minimales Alkoholgehalt aufweisen.

Foto: Reuters

Der Anwalt des Fahrers des Schneepflugs, mit dem in der Nacht auf den 21. Oktober der Flugzeug vom Typ Dassault Falcon 50 kollidierte, an dessen Bord der Chef des französischen Mineralölkonzerns Total, Christophe de Margerie, war, erklärte, dass die Fahrroute seines Mandanten mit der Flughafenzentrale abgestimmt war. Der Anwalt dementierte auch den Vorwurf über die Alkoholisierung seines Mandanten.

Der Anwalt des Angeklagten, Aleksandr Karabanow, behauptet, dass der Fahrer vor der Arbeit kein Alkohol getrunken hat. Darüber zeugt der Antrag im Journal der medizinischen Untersuchungen, die jeder Angestellter vor der Schicht durchläuft. Seinen Angaben nach konnte sein Mandant Herztropfen einnehmen, die ein minimales Alkoholgehalt aufweisen.

Das russische Ermittlungskomitee berichtete dagegen, dass die Spuren der Alkoholisierung jedoch gefunden wurden. „Jetzt wurde bereits festgestellt, dass der Fahrer des Schneepflugs tatsächlich unter Alkoholeinfluss stand. Wir können die Information zur genauen Alkoholkonzetration in seinem Blut nicht bestätigen. Möglicherweise wird entschieden, die Mitarbeiter des Flughafens während der Ermittlungen der Strafsache vom Dienst zu suspendieren", teilte der Pressedienst des Ermittlungskomitees RBTH mit.

Der Verdächtige, Wladimir Martynenko, berichtete den Ermittlern, dass die Route seines Schneepflugs

in strenger Abstimmung mit der Zentrale und dem Teamleiter verlief. Aber in einem Moment stoß das Räumgerät auf eine Hindernis und blieb hinter der Kolonne der Schneeräumfahrzeugen zurück. Wegen der unzureichenden Sichtbedingungen passierte der Schneepflug die Startbahn. Laut dem Verdächtigen war das Flugzeug nicht zu hören.

„Auf der Startbahn dürfen sich keine Menschen aufhalten. Die Zentrale koordiniert genau, wann mein Mandant seinen Schneeräumdienst antreten darf und wo genau er stoppen muss, damit das Flugzeug abfliegen kann", sagte dem Fernsehsender Life News der Anwalt Aleksandr Karabanow.

Seinen Angaben nach kontaktierte der Fahrer die Zentrale, um sich nach der Fahrroute zu erkundigen und inmitten der Route hörte er schrecklichen Krach. Danach kippte der Fahrzeug um. Als Martynenko es schaffte sich aus dem Fahrzeug zu befreien, sah er, dass es eine Kollision mit dem Flugzeug war.

Wie der Leiter der Moskauer Flugnetzwerkzentrale Anatolij Kulik RBTH mitteilte, können die Mitarbeiter der Flughafenzentrale Licht in die Geschehnisse bringen, die den Abflug des Flugzeugs koordinierten. Zurzeit werden sie von den Ermittlern verhört.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland