12 Elitewagen in Moskau verbrannt

Foto: TASS

In Moskau ist am Freitagmorgen ein Dutzend Autos der teuren Marken verbrannt, unter denen auch ein Rolls-Royce, ein Bentley, ein Porsche Panamera und ein Mercedes-Geländewagen AMG waren. Der Gesamtschaden wird auf über 3 Mio. Dollar geschätzt.

Der Brand ist am frühen Morgen auf dem überdachten Autoparkplatz im Zetrum Moskaus im Oruschejnyj pereulok ausgebrochen. Die Zentralleitung der Rettungskräfte in Moskau meldet, dass ein Anruf über den Brand um 5:46 erfolgte. Als erstes hat sich das Dach entflammt. Dessen Holzstützen sind schnell durchgebrannt und die gesamte Konstruktion stürzte auf die Autos, die ebenfalls anfingen zu brennen. Die Brandfläche betrug lediglich 70 m². Das Feuer konnte innerhalb

einer Stunde gelöscht werden. Durch den Brand wurden vier Rolls Royce und Bentley-Autos zerstört, vier Porsche Panameras und vier Mercedes-Geländewagen AMG und der S-Klasse zerstört.

Nach vorläufigen Informationen haben die Autos der „Sirius" AG gehört, welche sich mit Investitionstätigkeit beschäftigt. Für die Autos hatte das Büro der Gesellschaft einen gesonderten Parkplatz mit einem Dach aus Wellblech mit einer Holzstütze, schreibt die Zeitung „Kommersant". Der Gesamtwert der Autos konnte 150 Mio. Rubel übersteigen (über 3 Mio. Dollar).

Fachpersonal des Brandlabors müssen die Brandursache klären. Doch auch jetzt hat man Grund genug über die Möglichkeit von Brandstiftung zu sprechen, denn das Dach ist, wie die Mitarbeiter der Polizei es sagen, verdächtigerweise gleich an zwei Stellen in Flammen aufgegangen.

Derzeit prüft die Polizei den Fall mit dem Abbrennen der Elite-Fahrzeuge, meldete der Chef des polizeilichen Pressediensts in Moskau Andrej Galiakberow. „Die Mitarbeiter der Polizei des Zentralbezirks prüfen derzeit den Fall mit dem Brandschaden an mehreren Autos auf dem Parkplatz. Nach den Ergebnissen dieser Prüfung und unter Berücksichtigung der Ergebnisse der feuertechnischen Expertise wird ein Prozessbeschluss getroffen", sagte Galiakberow.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland