Bei den Wahlen in Moldau führt eine Partei, die für eine Zusammenarbeit mit Russland eintritt

Am 30. November gab es in Moldau Parlamentswahlen, die den Vektor der weiteren politischen Orientierung des Landes bestimmen sollten.

Nach der Bearbeitung der Mehrzahl der Wahlscheine sieht man, dass die Differenz zwischen den prorussischen Kräften, die für eine Stärkung der Beziehungen mit der Russischen Zollunion auftreten und den Anhängern der EU-Integration minimal ist. Mit 21,61% führt die oppositionelle Partei der

Sozialisten der Republik Moldau, die für eine eurasische Integration und die Kooperation mit Russland eintritt. Auf dem zweiten Platz befand sich mit 19,29% die Liberaldemokratische Partei, die der „proeuropäischen“ Regierungskoalition angehört, auf dem dritten Platz befand sich mit 17,87% die Partei der Kommunisten mit dem ex-Präsidenten Wladimir Woronin an ihrer Spitze. Die Demokratische Partei erhielt 15,76% und die Liberale Partei, die Verfechterin einer Vereinigung mit Rumänien und des  Moldaus Beitritts zur NATO ist, bekam 9,38%.

Nach der Verkündung der vorläufigen Ergebnisse sagte der Führer der Kommunisten Wladimir Woronin über Wahlfälschungen und schloss nicht aus, dass seine Partei eine Neuauszählung verlangen wird.

Experten bemerken, dass die liberalen Kräfte eine Chance haben, die „Koalitoin der proeuropäischen Regierung“ zu bilden, die in der bisherigen Wahlperiode dominierte. Beobachter bemerken, dass die Aufstellung der Koalitionsbildung aufgrund der großen Gegensätze zwischen den Parteiführern nicht leicht werden wird. Gleichzeitig wird die Partei der Sozialisten, die in den vorigen Wahlen gewonnen hatte, nicht den Ton im Parlament angeben, wenn sie sich nicht auf einen Block mit den Kommunisten einigt. Nach Ansicht moldauischer Experten könnten die Parteivorsitzenden auch die Schaffung einer weiten Koalition überlegen.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland