RZhD stellt Fahrten in die Ukraine und andere Länder der GUS ein

Foto: AFP / East News 

 Der neue Fahrplan gilt vom 14. Dezember an und wird für mindestens ein Jahr aufrechterhalten. Es werden alle Verbindungen nach Aserbaidschan, Kasachstan und Tadschikistan, ebenso wie in die Ukraine gestoppt. Das Transportsystem nach Belarus, Usbekistan, Moldau und Abchasien wird sich nicht verändern. Im Pressedienst des russischen staatlichen Eisenbahn-Monopolisten „RZD“ sagte man, die Entscheidung über die Einstellung der Verbindungen in eine Reihe von Ländern hinge mit der niedrigen Rentabilität auf diesen Strecken zusammen.

Die Eisenbahnverbindung in diese Länder wird jedoch nicht komplett aufgelöst: Es geht nur um Wagen der Föderalen Passagiergesellschaft. Die Züge der lokalen Eisenbahnverwaltungen werden weiterhin verkehren.

Experten warnen, dass das Aufheben von Verbindungen in GUS-Länder nicht das letzte sein könnte. Potentiell könnten auch Fahrten nach Europa gestoppt werden, die als nicht rentabel genug angesehen werden. Außerdem wird die „RZD“ ab dem nächsten Jahr die Fahrpläne zu Jahresbeginn überarbeiten, wie es auch in europäischen Gesellschaften üblich ist. Zuvor wurde diese Arbeit jeden Frühling durchgeführt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Interfax

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland