Russlands Kulturminister will die Zahl an Hollywoodfilmen in russischen Kinos beschränken

Wladimir Medinskij. Foto: PhotoXPress

Am Montag verkündete der Kulturminister der Russischen Föderation Wladimir Medinskij, er sei bereit, mit Abgeordneten der Staatsduma die Frage über eine Beschränkung der Zahl amerikanischer Filme in russischen Kinos zu beschränken. „Ein solches Problem existiert, ich bin in diesem Raum der letzte Befürworter von Hollywood", sagte der Minister.

Er bemerkte, dass die Hollywood-Produktion in Russland ca. 70% des Segments einnimmt. „In China sind das ca. 20 Filme pro Jahr", sagte Medinskij. „Sie beschränken, während wir einen freien Markt

haben. Wenn die Staatsduma im Ernst die Beschränkung der Hollywood-Produktion aus den einen oder anderen Gründen überlegen würde, würden wir das gerne... Lassen Sie uns sich zusammensetzen und diskutieren".

Im September 2014 trat auf der Sitzung des Expertenrats der „Gesamtrussischen Volksfront" der Regisseur Jurij Kara mit dem Vorschlag auf, amerikanische Filme in russischen Kinos solange verboten zu halten, bis die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden. Seiner Ansicht nach wird diese Maßnahme der Entwicklung des russischen Films zugutekommen. Das russische Kulturministerium hatte das Verbot damals abgelehnt.

Später, im November, hatte Kara auf demselben Forum den Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin darum gebeten, die Anzahl amerikanischer Filme in russischen Kinos zu beschränken. Der Präsident hatte bemerkt, es würde „unrichtig sein, unseren Verbraucher in den Waren einzuschränken, die die Menschen gerne haben würden, darunter auch innerhalb der Filme".

 

Dieser Beitrag erschien zuers bei TASS.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland